Dritter Bewerberrekord in Folge beim Hessischen Gründerpreis

155 Startups und junge Unternehmen beschäftigen fast 1.000 Menschen

Die 155 Bewerber und Bewerberinnen um den Hessischen Gründerpreis stellen den dritten Teilnehmerrekord in Folge dar. „Vor allem aus den hessischen Hochschulen sind sehr viele und auch sehr starke Bewerbungen eingegangen“, erläutert Projektleiterin Elisabeth Neumann, „so dass uns die Auswahl hier wirklich schwer fiel. Das zeigt, welch großes Potenzial hessische Hochschulen für die Erneuerung und Verjüngung der hessischen Wirtschaft haben.“

Ein Ergebnis des kürzlich veröffentlichten Global Entrepreneurship Monitor ist, dass mehr als 90 Prozent der Unternehmensgründungen regionale Bezüge haben, zunächst vornehmlich mit regionalen Kundinnen und Kunden beginnen und bei Gründung ihre Erfolgschancen zuerst auf ihrem regionalen Markt testen. „Das bestätigt den seit Jahren wachsenden Zuspruch, den der regional ausgerichtete Hessische Gründerpreis hat.

Alle weiteren Informationen über die Halbfinalisten 2020 hier

Es soll nicht heißen, man hätte Sie nicht informiert.

Das kann sich sehen lassen! Unsere Unternehmen im Science Park stellen sich vor.

Früher hieß es arbeiten …