Die Gesellschafter

Universität Kassel

Die Universität Kassel sieht sich als wesentlichen Impulsgeber für die wirtschaftliche, soziale, ökologische und kulturelle Entwicklung der Region Nordhessen. Entsprechend hat der Wissenstransfer in enger Verbindung mit den Kernaufgaben Forschung und Lehre eine hohe strategische Bedeutung. Der Science Park Kassel ist der Ort und das Symbol des gelebten Wissenstransfers der Universität Kassel mit ihren Partnern aus allen gesellschaftlichen Bereichen.

Stadt Kassel

Mit dem Science Park will die Stadt Kassel aktiv dazu beitragen ein bestmögliches Milieu für junge Menschen aus der Universität zu schaffen, die ihre Ideen durch berufliche Selbstständigkeit oder Unternehmensgründungen in die Praxis umsetzen wollen. Dadurch sollen Absolventinnen und Absolventen in der Region gehalten werden, attraktive Arbeitsplätze entstehen und die Stadt insgesamt in ihrer ökonomischen, sozialen, kulturellen und ökologischen Entwicklung gewinnen. Die Stadt Kassel hat daher sieben Mio. € in den Bau des Science Parks investiert.

Transferorganisation

Im Science Park ist die gesamte Transferorganisation der Universität ansiedelt: Neben UniKasselTransfer die Management School UNIKIMS sowie die GINo mbH mit ihren Geschäftsbereichen Patentvermarktung und Patentinformationszentrum. Der Science Park ist daher Anlauf- und Treffpunkt für alle, die sich in Zusammenarbeit mit der Universität weiterentwickeln wollen: Berufstätige, die berufsbegleitend studieren wollen, Unternehmen, die akademischen Nachwuchs gewinnen wollen oder die Zusammenarbeit in Forschung & Entwicklung und in der Lizenzierung von Patenten suchen, Non-Profit-Organisationen, die in Service Learning-Veranstaltungen mit Studierenden arbeiten möchten u.v.m. 

Institutionen

EXIST-Gründerhochschule

Die Universität Kassel hat deutschlandweit eines der besten Konzepte zur Förderung von Unternehmergeist. Für den Sieg im Wettbewerb „EXIST“ des Bundes erhielt sie im Januar 2013 das Prädikat „Gründerhochschule“ und eine millionenschwere Förderung.

Und was bedeutet das konkret?

Zunächst einmal eine finanzielle Unterstützung, die Spielräume eröffnet: Für ihr Konzept erhält die Universität Kassel in den kommenden drei Jahren rund zwei Millionen Euro vom Bund. Eine Verlängerung auf fünf Jahre ist möglich, dann fließen weitere 800.000 Euro. Hinzu kommen Mittel des Landes Hessen, der Wissenschafts-Stiftung Kleinkauf und Eigenmittel der Uni, sodass in einer dreijährigen Laufzeit 2,5 Millionen Euro zur Verfügung stehen, bei fünf Jahren Laufzeit sogar 4,1 Millionen Euro.

Leute mit Initiative finden hier eine Uni, an der was geht.

Mit diesen finanziellen Mitteln soll eine Vision Realität werden: Die Universität Kassel versteht sich als Ideenuniversität. Studierende und Forschende kommen auch deswegen zu uns, weil sie in Kassel das beste Umfeld für die Realisierung von Innovationen vorfinden. Weil sie hier zu einer Hochschulgemeinschaft gehören, deren Mitglieder ihre Ideen beharrlich vorantreiben und andere begeistern.

Was wir dafür tun:

  • „Unternehmerisches Denken und Handeln“ wird hochschulweit in den Lehrplänen verankert. Zwei zusätzliche Professuren „Entrepreneurship Education“ und „Psychologie unternehmerischen Handelns“ erweitern das Lehrangebot.

  • Wir stärken die Ideen- und Verwertungskultur in den Fachbereichen. Wir entwickeln Angebote, die Studierende und Wissenschaftlerinnen dazu befähigen, eigeninitiativ innovative Ideen zu entwickeln und umzusetzen – wir unterstützen Ideen- und Produktentwicklungen und wir organisieren Finanzierungen auf vielfältigsten Wegen.

  • Wir schaffen Sichtbarkeit: Alle Aktivitäten werden unter dem Label UNIKAT gebündelt: UNIKAT Ideenwettbewerb, UNIKAT Crowdfunding, UNIKAT Agenturen in den Fachbereichen, UNIKAT Finance, UNIKAT Education usw.

  • Und wir haben einen zentralen Ort, an dem sich die Gründerszene trifft: den Science Park Kassel!

Wo bekommen Sie was und wie viel her. Aber vor allem: Was sie dafür leisten müssen.

Auf einen Blick: Alle Ansprechpartner in der Übersicht.

Früher hieß es arbeiten …