Produktnutzen und Produkteigenschaften definieren

Wie lege ich die grundlegenden Produkteigenschaften fest?

Einer der zentralen Stränge in der Produktentwicklung ist die Austarierung der Produkteigenschaften und der Kundenbedürfnisse - kurz: des Produktnutzens. Grundlegend geht es dabei um die Frage, welche latenten Wünsche und Bedürfnisse bei den Kunden_innen existieren und wie man glaubt diese, durch ein geeignetes Bündel an Funktionen und Qualitäten, zu erfüllen.

Dazu gibt es viele verschiedene methodische Ansätze und Hilfsmittel, die Produkteigenschaften „user-centered“, also im Sinne der Nutzer_innen zu konzipieren und optimieren. Ein mögliches Tool bietet der VPC - value-proposition-canvas, als Teil des BMC Business Model Canvas. Der VPC bietet ein Set an Leitfragen, die sich bspw. an den konkreten Aufgaben der Zielgruppe orientieren und wie das geplante Produkt hilft, diese besser auszuführen. Arbeitet man kreativ und iterativ mit der Struktur des VPC, hilft dies, das Produkt auf konkrete Zielgruppen hin zu definieren. Der VPC kann hier heruntergeladen werden.

Der große Irrtum ist jedoch oft, dass diese Annahmen, die einem konzeptionell ungemein helfen, in der Realität auch wirklich zutreffend sind. Dies führt zur nächsten Aktivität, der Validierung solcher Nutzenüberlegungen.

 

Dieser Beitrag entstand unter Mithilfe des Bereiches "Produktentwicklung & Innovationsmanangement"