Businessplan erstellen

Was macht einen erfolgreichen Business Plan aus?

Ein guter Businessplan beantwortet immer die Frage nach dem WARUM. WARUM wird WAS, WIE, WANN von WEM umgesetzt? Das erscheint einfach, ist es aber nicht.

Was sollte hinein und was eher nicht?

Niemand hat heute die Muße, 30+ Seiten Text in Schriftgröße 9 und einfachem Zeilenabstand voller Fachausdrücke durchzuarbeiten. In der Regel hat ein guter Businessplan maximal 20 Seiten, ein ansprechendes Layout und eine prägnante Ausdrucksweise.
Punkte, die in einem Businessplan unbedingt adressiert werden müssen sind:

  • Executive Summary: Es ist der mit Abstand wichtigste Teil des gesamten Businessplans, denn hier entscheidet es sich, ob ein Adressat sich mit dem Rest des Businessplans überhaupt beschäftigen möchte.
  • Geschäftsidee: Welche Motivation steckt hinter der Gründung? Welchen Status hat das Produkt? Was ist der Mehrwert? Welche Alleinstellungsmerkmale und/oder gewerblichen Schutzrechte gibt es?
  • Geschäftsmodell: Wie wird der Mehrwert erzeugt, zur Kundin und zum Kunden gebracht und monetarisiert?
  • Erfolgsfaktoren: Warum wird man erfolgreich sein?
  • Strategie und Umsetzung: Was ist bislang erreicht worden? Wie erfolgt der Markteintritt? Wie sieht der Marketing-Mix aus? Welche konkreten Vertriebsmaßnahmen sind geplant?
  • Markt: Wie wird der Zielmarkt abgegrenzt? Wie sieht die Marktstruktur aus? Welche Trends beeinflussen die zukünftige Marktentwicklung? Welche Markteintritts- und Adoptionsbarrieren gibt es?
  • Wettbewerb: Mit wem steht man überhaupt im Wettbewerb? Welche Wettbewerbsparameter sind zu beachten? Wie hoch ist die Wettbewerbsintensität und -dynamik?
  • Team: Wer trägt womit zum Erfolg bei? Welche Vakanzen können wie besetzt werden? Wer ist Mentor_in und/oder Netzwerkpartner_in?
  • Unternehmen: Wer ist Gesellschafter_in? Wer vertritt die Gesellschaft? Wie wurde das Unternehmen bis dato finanziert?
  • Aktivitäten- und Meilensteinplan: Was wurde bereits erreicht? Wer macht wann was? Welche Randbedingungen und Abhängigkeit sind zu beachten? Welche Meilensteine werden definiert?
  • Zahlenteil: Welche Performanzindikatoren werden definiert? Wie nachvollziehbar ist der Übergang von IST zu PLAN? Welche Kennzahlen lassen sich zur Überprüfung heranziehen?

Wer diese Fragen hinreichend fundiert beantworten kann, hat eine gute Selbsteinschätzung dessen, was er tun will.

Wo finde ich gute Vorlagen für einen Businessplan?

Diese Frage ist pauschal schwierig zu beantworten. Eine mögliche Vorlage finden Sie auf den Seiten des Portals Für-Gründer.de. Wenn Sie an dem Businessplanwettbewerb Promotion Nordhessen teilnehmen, werden Ihnen auch dort Vorlagen zur Verfügung gestellt.

 

Dieser Beitrag entstand unter Mithilfe des Bereiches "Gründungsfinanzierung"