Persönliche Aspekte der Gründung

Bin ich ein Unternehmertyp? Wie wird sich mein Leben als Gründer_in/Unternehmer_in verändern?

Die Gründung bedeutet in der Regel ein gewisses Maß an (finanzieller und zeitlicher) Unsicherheit. Außerdem bedarf es an einer hohen Selbstmotivation, um bspw. immer wieder aktiv den Kontakt zu möglichen Kundinnen und Kunden oder Partner und Partnerinnen zu suchen. Um mehr zu erfahren, ist es vielleicht am besten mit Gründerinnen und Gründern aus dem Umfeld des Science Park zu sprechen. Gute Anknüpfungspunkte finden sich bei Veranstaltungen des Science Park oder in den Seminaren der Startup School, denn dort sind immer zahlreiche Gründer_innen vor Ort.

Wie motiviere ich mich und ggf. auch Andere bei aufkommenden Zweifeln und Rückschlägen zum Weitermachen?

Auch hier gilt: Rückschläge gehören zum Gründen dazu. Um damit besser umzugehen, kann es helfen mit erfahreneren Leuten zu sprechen, die das selbst schon durchgemacht haben (s.o.).

Wann sollte ich gründen?

Bei Studierenden mit einer "Supergründungsidee" fehlt es meist an praktischer Erfahrung, Branchen-KnowHow und Kontakten. Plötzlich für alles verantwortlich zu sein und gegenüber Kunden_innen, Lieferanten_innen und ggf. Banken in die Rolle des Unternehmers zu schlüpfen ist schwierig, wenn man eigentlich noch Student_in ist. Andererseits sind die Lebenshaltungskosten gering, das Leben in der WG und Essen in der Mensa relativ kostengünstig. Je älter man wird, umso größer sind Netzwerk und Erfahrung. Aber auch die Verpflichtungen sind gestiegen: Wohnung, Auto und Familie machen es nicht leicht, das Risiko einer Gründung einzugehen.

Studierende der Uni Kassel haben die tolle Chance, gründungsrelevante Kompetenzen zu erwerben und auszubauen und mit unternehmerischen Ideen zu spielen: Unter dem Label UNIKAT EDUCATION werden vom Forschungs- und Lehrzentrum für unternehmerisches Denken und Handeln Lehrveranstaltungen ausgerichtet. Hier können entsprechend der jeweiligen Studienordnung Prüfungs- und Studienleistungen erbracht und Credits erworben werden. Das Entwickeln von Gründerkompetenzen wird so ein regulärer Teil des Studiums. Ein Angebot ist die Ideenwerkstatt MACHEN!, bei der in multidisziplinären Teams in einem strukturierten Prozess Ideen gefunden und entwickelt werden.

Wer Feedback auf seine Idee sucht, kann am UNIKAT Ideenwettbewerb teilnehmen. Neben attraktiven Siegprämien erhalten alle Teilnehmenden professionelles Feedback zu ihrer Idee und Kontakte zur Science Park Community.

Bei der Weiterentwicklung einer Idee zu einem konkreten Gründungsvorhaben hilft die Gründungsberatung. Vielleicht eignet sich das Projekt auch für eine EXIST-Förderung? Dann unterstützt UNIKAT bei der Antragstellung. Wie werde ich zur Marke? Wie spreche ich Kundinnen und Kunden an? Steuerfragen? Mit UNIKAT Startup School bietet UNIKAT ein vielfältiges Workshop-Programm zu allen Fragen der Unternehmensgründung.

Wie finde ich Kontakte zu anderen Gründer_innen?

Als Gründer_in kann man sich zwischen Menschen, die einer angestellten Tätigkeit nachgehen und die meist einen konkreten Aufgabenbereich haben, verloren fühlen. Als Gründer_in steht Ihr jeden Tag vor neuen Aufgaben und Herausforderungen und aus diesen entstehen oft neue Ideen. Gründertypisch ist häufig ein Festhalten und permanentes Weiterentwickeln an einer Idee, das von Anderen nicht verstanden wird. Umso wichtiger ist es von Gleichgesinnten umgeben zu sein! Neben den bereits genannten Veranstaltungen im Science Park und der Startup School bieten sich auch die Coworking Spaces im Science Park an. Die 16 Arbeitsplätze können nämlich tageweise oder monatsweise gebucht werden und sind damit für Startups, Feelancer, Doktoranden oder Projektgruppen interessant.

 

Dieser Beitrag entstand unter Mithilfe des Bereiches "Gründungsberatung"